Ihr Browser wird nicht unterstützt

Sie besuchen diese Webseite mit einem sehr alten Browser, weshalb es zu Darstellungsfehlern kommen kann.

Bitte nutzen Sie einen aktuellen Browser, für ein schöneres Web und zu Ihrer eigenen Sicherheit!

Firefox für Windows, Mac oder Linux herunterladen

(Da diese Webseite keine Cookies verwendet, wird diese Meldung beim Seitenwechsel erneut angezeigt.)

 

Webdesign Trends 2016

icon

Webdesign Trends 2016

Eine In and Out Liste

In: Mobile Webseiten

Der Siegeszug mobiler Geräte wie Smartphones und Tablets reißt nicht ab – schätzungsweise 70% aller Webseiten-Besucher weltweit surfen mit einem Mobilgerät. Das ist natürlich nichts neues, sondern ein Trend, der sich bereits seit vielen Jahren abzeichnet. Unklar ist jedoch, wie sich das im Unternehmensbereich darstellt, schließlich besteht hier der reguläre Arbeitsplatz meist immernoch aus einem Schreibtisch mit Telefon und Desktop-PC, und das wird sich so schnell auch nicht ändern. Es wäre jedoch ein großer Fehler, hieraus abzuleiten, dass Sie keine mobile Webseite brauchen – auch ein Chef setzt sich gerne mal mit seinem iPad auf die Couch. So oder so, sollten Sie nicht über ein mobilfähiges Webdesign verfügen, ist der Zug bald abgefahren. Eine Webseite ohne Responsive Design oder eine mobile Alternative ist einfach nicht mehr zeitgemäß, selbst hier im Hinterland Freiburg.

Out: Internet Explorer Unterstützung

Internet Explorer – was war das nochmal? Dieses Unding, welches sich selbst frecherweise als Webbrowser bezeichnete, durch pure Marktmacht von Microsoft unbedarften Nutzern aufgezwungen wurde und welches die Entwicklung moderner Webseiten locker ein Jahrzehnt lang ausgebremst hat? Egal welche Versionsnummer man hinten angehängt hat, sieben, acht neun oder zehn, es ging einfach nicht. Wie es ein Millardenunternehmen schafft, über mehr als 20 Jahre an jedem Standard vorbei zu programmieren, jede Konvention und jede sinnvolle Verbesserung zu ignorieren und dabei Schadsoftware Tür und Tor zu öffnen, bleibt ein sahniges Geheimnis. Jetzt hat man das Teil Edge getauft, und angeblich ist alles neu und toll – nein, ist es nicht. Edge ist heute da, wo ein durchschnittlicher Browser vor einer Dekade hätte sein sollen, bis auf ein paar kleine Ausnahmen. Selbstverständlich haben Webdesign-Kunden erwartet, dass Ihre Webseiten in den Trabbis unter den den Webbrowsern funktionieren. Wir Webdesigner konnten das machen, nur leider wollte das kaum jemand bezahlen. Schon gar nicht Microsoft. Deshalb gilt für mich seit vielen Jahren: Internet Explorer Unterstützung gibt es nicht, ich unterstütze lieber fünf verschiedene Browser auf Android, dazu iPhone und iMac Geräte und vieles mehr, dass sich an Standards hält. Internet Explorer Nutzer dürfen gerne bleiben, wo der Pfeffer wächst und sich per Drive-By-Downloads das System verschlüsseln lassen – für aktuell kursierende Ransomware braucht man zur korrekten Ausführung meist weitere Microsoft-Produkte wie MS-Office. Viel Spaß noch!

In: Große Menüs

Exzessive Menüs. Groß, mehr Text, inklusive Bilder und Icons. Ein Menü, fast so groß wie die Webseite selbst. Was soll man sagen, dieses Design funktioniert einfach. Es ist praktisch, bietet einen großen Mehrwert an Übersichtlichkeit in der Navigation und wirkt extrem modern. Woher kommt die Idee? Natürlich wieder aus dem Mobilbereich, von Android und iPhone. Nur auf einer Desktopwebseite läßt sich daraus noch so viel mehr machen. Jaja, ich habe auch noch keins, wird aber hoffentlich eines Tages kommen.

Out: Lightboxen

Lightbox-Bildergallerien haben nie funktioniert, sie waren immer nur ein reines Blendwerk. Oh wie toll die Bilder umhergleiten, schön präsentiert mit Rahmen und so. Leider haben sie extreme Nachteile – sie bringen erfolgreich und regelmäßig jeden Mobilbrowser zum Absturz, und wenn nicht, sind sie auf Mobil zumindest unbenutzbar. Auf Desktop erfüllen sie ihre dedizierte Aufgabe genau nicht, nämlich die Darstellung von Bildern. Wenn ich ein Bild anklicke, will ich es groß sehen, und nicht eine weitere Mini-Version in einem schönen Rahmen. Oft genug blockieren Lighboxen auch noch die Desktop-Webseite und lassen sich nicht mehr wegklicken. Bei der Gestaltung ihrer nächsten Webseite, stellen Sie sich doch einfach mal vor, es gäbe keine Lightboxen.

In: Übersetzer und Vorleser

Integrierte Übersetzer und Vorleser – Nein, Sie als Mensch mit einwandfreiem Gehör, 100% Sehschärfe und als Deutscher auf einer deutschen Webseite sind nicht das Maß der Dinge. Es gibt noch knapp 8 Milliarden weitere Individuen (Tendenz: steigend) um Sie herum, welche nicht alle diese Eigenschaften und Fähigkeiten besitzen. Das kann Ihnen bei der Planung Ihres Webdesigns nicht ernsthaft egal sein. Für kleine und mittelständische Unternehmen ist es jedoch selten eine Option, eine Homepage in 8 verschiedenen Sprachen händisch zu übersetzen und zu pflegen, oder die Webseite mit verschiedenen Screenreadern für Menschen ohne Sehfähigkeit testen zu lassen. Diese zwei Alternativen sind jedoch kostengünstig umsetzbar, Googles Übersetzerdienst in ein Menü einzubauen, so wie eine Text-To-Speech Lösung, auch wenn das Ergebniss nicht perfekt ist. Der Mehraufwand lohnt sich, versprochen.

Out: PDF-Generatoren

Automatisch generierte PDF-Downloads der aktuellen Seite für Internet-Ausdrucker. Eine Funktion, welche zum Beispiel das Content Management System Typo3 automatisch zur Verfügung stellte. Braucht ausser den Internetausdruckern kein Mensch, nervt aber gewaltig in den Google-Ergebnissen, besonders auf Mobil, wenn nach einem Klick auf das Suchergebniss keine Webseite geöffnet wird, sondern ein PDF-Download startet. Bitte abschalten!

In: Große Bilder

4k Displays kommen, Full-HD ist Standard, Ihre Smartphone-Kamera kann 6 Megapixel. Zeigen Sie Ihre Bilder entsprechend groß! Ob als ganzflächige Hintergründe, in großen Slidern, oder einfach nur so: Große Bilder machen Spaß und sehen gut aus. Für lahme / kostspielige Mobilverbindungen kann man die Bilder serverseitig runterrechnen lassen, so fern es nötig ist. Seien Sie groß!

Out: Sound in Webseiten

Dudelnde Musik, automatisch startende Werbevideos und Konsorten. Es ist eigentlich schon lange ein Klassiker: „WOLLLEN SIE IN 10 MINUTEN UNENDLICH REICH WERDEN??“ dröhnt es plötzlich aus den Boxen, wärend Sie gerade in’s Lesen vertieft waren. Nein, das wollen Sie nicht. Sie wollten den Text lesen. Seit kurzem haben die meisten Browser zum Glück ein Lautsprecher-Symbol, welches den dudelnden Tab einwandfrei identifiziert und beim abschalten hilft. Und selbst schöne Musik auf einer Webseite – das wollte nie jemand.
Denn so schön und gelungen die Integration von Musik, Soundeffekten oder eines automatisch startendem Unternehmensvideos auch ist, spätestens beim dritten Besuch auf der Webseite kriegt man die Krätze. Die Multimedia-Grätsche hatte seit Beginn des Internets keinen Erfolg, und ich bin froh drum, dass es nur wenige Randexistenzen gibt, die sich hierauf einlassen. Denn es nervt!

icon

Kontakt

Treffen wir uns in Freiburg

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Meine Kontaktdetails:

Telefon: (+49) 0761 6104 6657   Mobil: 0163-7819638
Email: manuel@artunchained.de

 

icon

Netzwerk

Mehr von ARTunchained

(Hinweis: Unsere Hosting-Kunden sollten stattdessen dem Twitter-Account von ARTunchained-s.de folgen. Dort informieren wir über aktuelle Störungen und den Zustand unserer Server.)

icon

Hauptmenü